Uwe Schloen

"Dixi"

25. September bis 16. Oktober 2016


  
Der "Dixi"-Schaukasten im tiefsten Kuhstedtermoor. Manuela Monchen (rechts) beim Aufbau der Arbeit "Birchy".

 

DIXI                                                                                             

Ein Kunstprojekt von Uwe Schloen mit elf Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Europa

25. September – 16. Oktober 2016
(Eröffnung: Sonntag, 25. September 2016, um 15 Uhr mit elektronischer Musik von Hans Schüttler)

Die Galerie kd.kunst in Wallhöfen zeigt das Kunstprojekt „DIXI“ des Bremer Künstlers Uwe Schloen. An der Kunstaktion sind Künstlerinnen und Künstler aus ganz Europa beteiligt – ein feines, schräges, ironisches Projekt, für die Kunst, den Spaß und die internationale Begegnung. Die Arbeiten kommen aus den Bereichen Fotografie, Malerei, Installation, Objekte und Skulptur.

Der Hintergrund:  Mitten im Nirgendwo, auf einem nur zu Fuß zu erreichenden Moorgrundstück steht eine Skulptur, die an eine bleiverkleidete Dixi-Toilette (= transportables Toilettenhäuschen) erinnert. Darin ein kleines Fenster. Das Schaufenster hat eine Größe von 60 mal 60 Zentimetern, eine Tiefe von 30 Zentimetern. Die Skulptur ist von außen komplett mit gebrauchten Bleiblechen beschlagen. Dreimal im Jahr fanden in und an der „DIXI“-Vitrine Ausstellungen oder besser Werkpräsentationen statt, jeweils eine Arbeit pro Künstler. Gezeigt wurden sowohl Bilder als auch Fotos, Skulpturen, Installationen etc. von internationalen Künstlern, jedoch keine deutschen. Zu jeder Ausstellung wurden Einladungskarten und Pressematerial verschickt und mitten im Wald fand eine Vernissage statt mit Beiprogramm wie Musikperformance oder Lesung.

Es ist keine einfach zu konsumierende Kunst, die bei „DIXI“ gezeigt wurde. Allein schon der Weg dorthin, abseitig, abgelegen, verlangte Einsatzbereitschaft. Hatte man den Platz erreicht, fand man eine einzige Arbeit vor, das bedeutete die Auseinandersetzung mit nur einem einzigen Werk. Der Besucher musste Einsatz zeigen, um dort hinzugelangen. Er sollte so mehr mitnehmen als beim schnellen Durchlauf durch große Ausstellungen.

Nach zehn Ausstellungen ist das Projekt nun beendet, und in der Galerie kd.kunst findet eine letzte Übersichtausstellung statt, bei der Arbeiten von allen Beteiligten zu sehen sein werden.

Beteiligte Künstler, die mit einer bzw. mehreren Arbeiten in der Abschlussausstellung in der Galerie kdkunst zu sehen sind:

Trine Pedersen, Dänemark                                      Foto, Malerei
Sebastian Wywiorski, Polen                                     Malerei
Monsignore Dies, Schweiz                                       Installation
Manuela Xavier, Portugal                                         Malerei
The ’d Johanns, Luxembourg                                  Objekte, Malerei
Pat Noser, Schweiz                                                  Malerei
Miriam Monchen, Niederlande                                 Installation, Malerei
Csilla Nagy, Slowakei                                               Objekte, Skulptur
Jevgeni Zolotko, Estland                                          Installation
Pavel Schmidt, Schweiz                                           Skulptur
Uwe Schloen, Deutschland                                      Bleiarbeiten und Dokumentation des Projekts